Technik und Retro-Gaming mit extra viel Crunch!

Super Mario World-Storage – Externe SSD im SNES-Cartridge-Design

Als kleinen Nachtrag zu den Hardware-Mods für kalte Basteltage – SNES habe ich einmal den nur kurz angerissenen Storage-Mod aufgegriffen und durchgeführt – Ziel ist eine stylische, externe Festplatte in einer SNES-Cartridge.

Der Mod ist extrem simpel in der Durchführung – Kenntnisse im Umgang mit Elektrotechnik (Löten usw.) werden nicht benötigt – stattdessen bewegen wir uns hierbei komplett auf dem Niveau von einfachen Bastelarbeiten. Die Cartridge ist auch ein schönes Geschenk, macht sich aber auch für die eigenen Daten sehr hervorragend. Seht diesen Post eher als Inspiration – die Durchführung als solche ist nicht weiter kompliziert und ergibt sich eigentlich von selbst.

Da der Mod natürlich in der Optik meines Lieblingsgames daherkommen sollte, war die Wahl des Labels relativ simpel.

Kleiner Hinweis: Bei diesem Mod sind keine funktionierenden SNES-Games zerrupft worden.

Ihr könnt natürlich auch eine alte Cartridge nehmen (daher bleibe bei dem Wort “Mod”), die Ersatz-Shells für SNES-Games kriegt ihr aber schon für um die 3,00 EUR im Internet. Für das Geld sollte niemand ein funktionierendes SNES-Game auseinander nehmen.

1. Materialien und Werkzeug

Material

  • SNES-Cartridge Replacement (Ersatz-Cartridge ohne Platine)
  • SSD oder HDD (Ich habe eine SanDisk SSD Plus verwendet)
  • SATA-zu-USB-Interface (als einzelnes Interface bestellen oder aus einem Gehäuse für externe Festplatten entnehmen)
  • Label – nach eigenen Wünschen gestaltet oder ein bekanntes Game ausgedruckt
  • Selbstklebende Dämpfer (Dicke variiert je nach SSD / HDD)

Werkzeug

  • Bohrer (Hängt vom verwendeten Kabel ab – bei mir war ein 7er-Bohrer der Richtige)
  • Cutter-Messer
  • Schmirgelpapier und Feile (am Besten rund)
  • Eckenabrunder aus der Bastelabteilung

2. Vorbereitungen

Vom Grundprinzip her muss eure Festplatte samt dem USB-Interface in die SNES-Cartridge passen. Ich habe bewusst keine bestimmten Produkte verlinkt, da gefühlt jeden zweiten Tag neue auf den Markt kommen – durch ein wenig Googlen findet man aber schnell das passende Produkt.

Die Dicke eures Datenträgers ist entscheident für den Mod. Ich hätte gerne das Kabel unten heraus geführt und dort eine Kabelhalterung angebracht, aufgrund des geringen Platzes in den PAL-Cartridges blieb mir jedoch keine andere Wahl, als das Kabel links oder rechts aus der Cartridge zu führen.

3. Festplatte in die Cartridge einpassen

Im ersten Schritt muss die Festplatte samt USB-Interface in die Cartridge passen. Dafür müssen jedoch die kleinen Kunststoff-Verstrebungen, auf denen sonst die Platine aufliegt, entfernt werden. Wie viel hiervon entfernt werden muss, hängt von eurer Festplatte ab – allzu genau müsst ihr es hierbei nicht nehmen, sie sollten aber kürzer sein als eure Dämpfer hoch – damit die Festplatte später auf ihnen aufliegt und nicht dem Kunststoff.

Da der Kunststoff bei den meisten Replacement-Shells recht weich ist, kann man wunderbar mit einer Kneifzange hineinkneifen, alle 2-3cm zertrennen und anschliessend mit einer normalen Zange “herausbiegen”. Dies muss auf beiden Seiten passieren.

Anschließend klebt ihr einige Dämpfer in die Cartridge, um ein wenig Abprall-Schutz zu haben. Bei einer HDD sind diese noch wichtiger als bei einer SSD, da letztere keine Mechanik mehr besitzt. Dennoch möchte ich nicht auf sie verzichten. Da ich eine SSD verwende, habe ich in der Oberseite der Cartridge keine Dämpfer mehr eingeklebt – der Platz war jetzt schon recht knapp.

Gut zu sehen: Die gekürzten Quer-Verstrebungen in der linken und rechten unteren Ecke der Oberseite (Nahe der Dämpfer)

4. Loch für den Kabelausgang bohren

Nachdem ihr euch für den Kabelausgang entschieden habt (in meinem Falle hatte ich nur die Wahl zwischen links und rechts), markiert ihr euch die Stelle, an welcher das Kabel aus eurer Cartridge herausgeführt werden soll. Diese ermittelt ihr durch simples Einlegen der Festplatte samt USB-Interface.

Das Loch sollte genau in die Kante der beiden Hälften der Cartridge gebohrt werden – schraubt die Cartridge daher wieder zu und lasst euch selbige von einer zweiten Person anhalten, damit ihr sicher bohren könnt.

Das Loch für den Kabel-Ausgang – noch ohne den letzten Feinschliff

5. Letzte, innere Kanten beseitigen

An einigen Stellen wird die Festplatte noch nicht optimal sitzen – je nach genauer Größe ist der mittlere Stiel zu lang oder die Verstrebungen für mehr Stabilität an der Seite zu weit hervorstehend. Mit einem scharfen Messer könnt ihr diese butterweich passgenau zuschneiden.

Diese Verstrebung hat verhindert, dass das Gehäuse komplett schliesst, sobald die Festplatte eingesetzt wurde.

6. Feinschliff und Einsetzen der Festplatte

Der letzte Feinschliff säubert eure Kanten – verwendet Schmirgelpapier und eine kleine, runde Feile, um die geschnittenen Kanten etwas geschmeidiger zu machen. Insbesondere beim Bohrloch verbessert dies den optischen Eindruck – und scharfe Kanten, die u.U. das Kabel beschädigen könnten, werden ebenfalls entfernt.

7. Zusammensetzen der Festplatte und Anbringen des Labels

Setzt die Festplatte nun zusammen – hier wird sich zeigen, ob die verwendeten Dämpfer zu dick sind, und ob ihr genug vom Kunststoff entfernt habt. Ich habe auch 2-3x nachbessern müssen, bis dann alles perfekt gepasst hat.

Druckt euch mit einem gescheiten Drucker ein Label aus (die Maße reiche ich noch nach) – empfehlenswert ist hier ein mattes Foto- oder Flyerpapier. Schneidet das Label am Besten mit einer Schneidemaschien aus, um eine perfekt gerade Kante zu erhalten. Mit dem Ecken-Abrunder könnt ihr nun mit der Rundung von 4mm den perfekten Radius für die SNES-Cartridge erhalten.

Klebt das Label auf – falls es nicht selbstklebend ist, könnt ihr ein wenig Bastelkleber ohne Lösungsmittel auf der dafür vorgesehenen Fläche verstreichen, das Label aufkleben und mit einem Zewa andrücken. Etwaige herausquillende Klebstoffreste am Besten sofort entfernen, Klebstoff ohnehin nur Sparsam einsetzen.

8. Geschafft!

Geschafft! Nun habt ihr eine wunderbar individuelle, externe Festplatte – die sich auch perfekt als Geschenk eignet. Es hat ja schliesslich auch seinen Grund, warum dieser Post erst am 25. Dezember veröffentlicht wurde :-). Schliesslich durfte ich das Geschenk nicht vorher verraten.

Habt ihr auch Lust, den Mod auszuprobieren – oder Fragen / Anmerkungen?

Weiterlesen
Menü schließen